Fremdkörpergefühl nach Fischmahlzeit – wie verhalte ich mich richtig?



Nicht selten endet eine leckere Fischmahlzeit mit einem picksenden Gefühl im Hals obwohl wir besonders darauf geachtet haben alle Gräten aus dem Fisch zu entfernen oder in dem Fischfilet eigentlich hätte keine Gräte sein dürfen. Das Pieksen fühlt sich häufig punktuell an und wird auch beim mehrfachen Nachschlucken nicht besser.

Zunächst ist der Betroffene stark verunsichert und fängt an im Internet zu recherchieren. Empfehlungen, die besagen, dass das Essen von Sauerkraut oder trockenen Brot zu einem wegschlucken der Fischgräte führt, helfen in der Regel nicht und sind daher nicht zu empfehlen. Vielmehr sollte die Vorstellung bei einem HNO-Arzt oder in einer Notaufnahme erfolgen.

Wenn die Fischgräte im hinteren Bereich der Mundhöhle oder oberen Schlund hängt, kann sie in der Regel umgehend problemlos vom Arzt mit einer Pinzette entfernt werden. Sitzt die Fischgräte tiefer, so ist teilweise eine kurze Narkose zur Entfernung der Fischgräte notwendig, da nicht jeder Versuch der Fischgrätenentfernung toleriert wird und die Entfernung bei tief festhängenden Fischgräten aufgrund des Brechreizes häufig erschwert ist. Wenn in der Untersuchung Fischgräten gesehen werden, sollten diese in jedem Fall entfernt werden. Bleibende Fischgräten können zu einer Entzündung der Schleimhaut und weiteren Komplikationen führen.

Schleimhautverletzung
In wenigen Fällen kann auch bei intensiver Untersuchung keine Fischgräte gefunden werden und dies obwohl das piecksende oder wunde Gefühl im Schlund wahrgenommen wird. Hierbei kann es sein, dass die Fischgräte zu einer Schleimhautverletzung geführt hat, die für den Arzt nicht immer sichtbar sein muss und das Gefühl daher besteht. In diesem Fall sollte eine Kontrolle der Untersuchung nach wenigen Tagen erfolgen. In der Regel kommt es bei reinen kleinen Schleimhautverletzungen dazu, dass das das piecksende oder wunde Gefühl im Hals nach einigen Tagen von selbst besser wird.


Wie gehen Sie mit Reflux, HNO- oder Augenproblemen um?

Wir suchen Erfahrungsberichte welche wir veröffentlichen dürfen. Bitte schreiben Sie uns. Wir veröffentlichen Ihre Erfahrung ausschliesslich mit Ihrem Vornamen. Vielen Dank und Mail an info@stiller-reflux.ch


Diese Information kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen. Treffen Sie keine Selbstdiagnosen. Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Nur eine individuelle Untersuchung kann zu einer Diagnose und Therapieentscheidung führen. Erfahren Sie hier mehr zu den Quellen unserer Recherchen.


Weitere Artikel in «Behandlung»